Skip to content Skip to left sidebar Skip to right sidebar Skip to footer

Ansteckungsrisiko minimieren – Leben retten!

Er war noch nie so einfach, Leben zu retten und es war noch nie so schwer!

„Wir leben da, wo andere Urlaub machen.“ ist so ein geflügelter Spruch, den ich im Ort immer wieder höre. Die Sonne scheint, der Frühling ist da und nach den langen düsteren Tagen zieht es uns alle raus in die Sonne.

Frische Luft ist gut, stärkt das Immunsystem. Also hop… runter vom Sofa, raus aus dem Home Office und ab an den Rhein oder an die Seen.

Halt Stopp… ist das in Zeiten von COVID-19 erlaubt? Darf ich überhaupt raus? Man liest von Ausgehsperren, aber eben noch nicht in Deutschland. Was ist jetzt richtig in der Situation?

Wir vom LiH e.V. sind keine Virologen und keine Pandemie-Experten. Wenn man sich aber bei seriösen Quellen informiert, dann wird folgendes wohl wichtig sein:

  • Wenn ihr die Wohnung verlasst um notwendige Dinge zu erledigen oder ein wenig Bewegung zu haben, meidet unbedingt Menschenansammlungen. Geht allein oder mit den lieben Menschen, mit denen man zusammen lebt. Nicht mit Freunden treffen, nicht die Sonne für eine Grillparty nutzen oder für einen gemeinsamen Spaziergang.
  • Abstand halten. Wenn man sich im Dorf über den Weg läuft, spricht man natürlich miteinander – über die Sonne und ganz sicher über die aktuelle Situation. Bitte Abstand halten: 1,5 – 2 m
  • Solidarität. Gibt es ältere oder gefährdete Personen, die jetzt (Einkaufs-)Hilfe benötigen. Aktiv ansprechen und möglichst kontaktlos Hilfestellung anbieten.
  • Unter Solidarität fällt auch: Nicht alles wegkaufen, was man sieht – wer hätte gedacht, dass Klopapier bei uns mal so eine große Rolle spielen wird.
  • Nicht die Hand geben und Hände nach Einkäufen/Spaziergängen (und auch davor) ausgiebig waschen.

In Hitdorf hat sich das Bild schon merklich verändert. Unsere Gastronomen sind zum größten Teil geschlossen, alle Veranstaltungen sind abgesagt oder verschoben.

Und trotzdem haben wir das Glück hier im Dorf, dass wir es so schön haben und dass wir Platz genug haben, an die Luft zu gehen, ohne den nötigen Sicherheitsabstand zueinander zu unterschreiten. Gestern sah ich ein Paar, dass es sich auf einer Bank mit Picknick und einer Flasche Wein gemütlich machte – ist doch super. Oder die beiden hier auf dem Foto, die Arm in Arm den Sonnenuntergang betrachten. Die Zeit nutzen für solchen innigen Momente ist total schön.

Jeder Kontakt, der außerhalb der unmittelbaren Wohngemeinschaft vermieden wird, hilft das Ansteckungsrisiko zu minimieren und damit Leben zu retten. Es war noch nie so einfach, Leben zu retten. Und ja … es ist verständlich, es war auch noch nie so schwer. Macht mit … flattenthecurve – also versucht, die Kurve der Ansteckungen flach zu halten.